Ein Kochbuch, das über den Tellerrand schaut

Kochbücher gibt es wie Sand am Meer. Doch jenes, das der Freundeskreis Asyl in Ostfildern in Kürze herausgibt und das vom 12. Dezember an gekauft werden kann, hebt sich aus der breiten Masse ab. Denn auf 106 reich bebilderten Seiten sind Rezepte aus den Heimatländern geflüchteter Menschen abgedruckt, die in der Stadt Zuflucht suchen. So lassen sich nicht nur Speisen aus Syrien, sondern auch aus Afghanistan, Eritrea, Pakistan und Gambia auf den heimischen Tisch zaubern. Sie tragen exotische Namen wie Tabouleh, Macluba oder Suksa. Für den integrativen Part zeichnen orientalisch-schwäbische Käsespätzle verantwortlich, die eine gebürtige Französin erfunden hat. „Café Syria – Über den Tellerrand schauen“ lautet der Titel des Buches mit Rezepten von neuen Mitbürgern. Doch das Buch will nicht nur das kulinarische Interesse wecken, sondern es erzählt auch „über die Menschen, die die Rezepte mitgebracht haben“, sagt Ursula Zitzler, die Vorsitzende des Ostfilderner Freundeskreises Asyl. Das Buch kann über den Verlag oder direkt beim Freundeskreis Asyl unter der E-Mail-Adresse schatzmeister@fkasyl-ostfildern.de bestellt werden.